Josiah Manzi – Bildhauer der verschwindenden Welt der afrikanischen Spiritualität

Josiah Manzi – Bildhauer der verschwindenden Welt der afrikanischen Spiritualität

Die Künstlergemeinschaft von Tengenenge in Simbabwe hat sich leider von einem weiteren ihrer prominenten Bildhauer verabschiedet, der in den 1960er Jahren den Grundstein für die zeitgenössische Künstlergemeinschaft gelegt hat. Der Bildhauer Josiah Manzi starb am 8. März dieses Jahres (2022). Er war 89 Jahre alt.

Die Skulpturen, die er auch mit fast 90 Jahren täglich schnitzte, waren ein Tor in die Welt der ursprünglichen afrikanischen Mythen, eine Welt voller tiefer Spiritualität. Eine Welt, die ein Pantheon von guten und bösen Geistern, alten Ritualen und Bräuchen war. Leider stirbt diese Welt mit denen, die an sie glaubten, alte Rituale praktizierten oder heilige Tänze tanzten, begleitet von dröhnenden Trommelrhythmen.

Die Skulpturen, die Josiah Manzi geschaffen hat, sind wie eine Schriftart, die wir nicht mehr lesen können. Wir haben das Gefühl, dass die Skulpturen uns etwas sagen wollen, aber wir verstehen den Sinn der Botschaft nicht mehr. Wir sehen nur Charaktere, die halb Mensch und halb Tier sind. Wir sehen den Kampf der Wesen, Mensch und Tier, aber wir wissen nicht mehr, ob es ein echter Kampf ist oder nur ein innerer, geistiger. Dies unterscheidet die von Josiah Manzi geschnitzten Skulpturen von den zeitgenössischen Arbeiten jüngerer Bildhauer in Tengenenge. Seine Skulpturen mögen auf den ersten Blick weniger angenehm gewesen sein, aber sie waren reich an einer tiefen Botschaft, die in der Skulptur verborgen war.

Die Skulpturen von Josiah Manzi trugen seine unverkennbare Handschrift:

 

JOSIAH MANZI – AFRIKANISCHER BILDHAUER, ABER AUCH MALER UND GRAFIKKÜNSTLER

Josiah Manzi wurde 1933 in Mvurwi geboren – eine kleine Stadt weniger als 50 Kilometer von Tengenenge entfernt. Josiahs Eltern waren Einwanderer aus Malawi. Sie zogen in das damalige Südrhodesien, das heutige Simbabwe, im Jahr 2018. Josiahs Vater arbeitete als Bauarbeiter auf Tabakfarmen. Aber er war auch ein Schnitzer traditioneller afrikanischer Masken. Und Josiah lernte von ihm die Kunst, zeremonielle Masken zu schnitzen. Daneben erlernte er auch die Rituale, für die die Masken bestimmt waren, und wurde in die Geheimnisse der Tanzzeremonien eingeweiht.

Als Josiah hörte, dass in Tengenenge eine Bildhauergemeinschaft gegründet wurde, wollte er auch Bildhauer werden. Es war 1967. Josiah arbeitete morgens auf einer Farm in der Nähe von Tengenenge und pendelte nachmittags nach Tengenenge und versuchte, seine ersten Skulpturen zu schnitzen. Nach drei Monaten beschloss er endgültig, nur Bildhauer zu werden. Er zog nach Tengenenge und blieb dort bis zu seinem Tod.

Die 1970er Jahre waren die Zeit, in der Tengenenge seinen künstlerischen Schwerpunkt suchte. Künstler experimentierten mit verschiedenen Techniken und Materialien, versuchten nicht nur Skulpturen zu schaffen, sondern auch Bilder oder Grafiken zu malen oder zu drucken, indem sie Steinmatrizen auf Papier druckten. Und Josiah Manzi experimentierte mit all diesen Techniken. Am Ende kehrten die Künstler trotz aller erfolgreichen und erfolglosen Experimente zur Bildhauerei zurück, und heute malt niemand mehr Bilder in Tengenenge.

 

In den späten 1970er Jahren steuerte Südrhodesien auf den Zerfall der Herrschaft der weißen Minderheit zu und strebte dann auf die Unabhängigkeit des Landes zu. Guerillakämpfer durchstreiften das Land in Gebieten, die nicht von der Polizei oder der Armee kontrolliert wurden. Auch das Gebiet, in dem sich Tengenenge befindet, war nicht mehr sicher. Nicht nur für die Weißen, sondern auch für die Schwarzen, die mit ihnen gearbeitet haben. Tom Blomefield, der weiße Gründer der Künstlergemeinschaft, verließ Tengenenge vorübergehend und zog zusammen mit den besten Bildhauern in die Hauptstadt. Der Rest der Bildhauer verteilte sich auf die umliegenden Dörfer und Kleinstädte. Josiah Manzi war mit seiner ganzen Familie einer der wenigen, die die ganze Zeit in Tengenenge blieben. Er soll von örtlichen Geistern zum Bleiben geraten worden sein.

Im 1980 erlangte Simbabwe die Unabhängigkeit, und um die Jahrtausendwende war die simbabwische Skulptur weltweit bekannt. Die Künstler kehrten nach Tengenenge zurück und ihre Skulpturen wurden erfolgreich auf Ausstellungen in Westeuropa, den Vereinigten Staaten und Australien ausgestellt. Und die Skulpturen von Josiah Manzi reisten um die Welt und ernteten Erfolg.

Auch ließ Josiah Manzi in seinem täglichen Einsatz nie nach. Bis zu diesem Frühjahr schnitzte er unermüdlich seine Skulpturen voller afrikanischer Spiritualität. Er schuf Skulpturen für mehr als fünfzig Jahre.

 

Schauen Sie sich Josiah Manzi im Dezember 2020 bei der Arbeit an …

Bildhauer Josiah Manzi bei der Arbeit

 

…oder schauen Sie sich weitere Fotos von Josiah Manzi an

 

 

Bildhauer Josiah Manzi in Tengenenge

 

Schauen Sie sich die letzte Skulptur des Bildhauers Josiah Manzi an, die wir in unserer E-Galerie anbieten:

Ein Kampf– Skulptur des Bildhauers Josiah Manzi
>

 

  • Teile diesen Beitrag mit anderen